logo caritas

Die Kongregation der Dillinger Franziskanerinnen ist seit Jahrzehnten in der Landpastoral der Katholischen Kirche (CPT, Commissão Pastoral da Terra) der Diözese João Pessoa tätig. Das Gebiet um die Gemeinde Pau Apique ist ein “Landkonflikt-Gebiet“, in dem die dort lebenden Familien darum kämpfen, rechtmäßig ein Stück Land zugesprochen zu bekommen. Da es ihnen verboten ist, in dem Gebiet, in dem sie leben, Nahrungsmittel zum Eigenverbrauch anzupflanzen, haben sie keinerlei Lebensgrundlage. Gerade in der jetzigen Situation der Pandemie, verschärft sich die Situation noch, insbesondere für die Familien, von denen keines der Familienmitglieder ein Einkommen hat. Sie bekommen keinerlei staatliche Unterstützung, benötigen aber dringend Lebensmittel und Hygieneartikel sowie Reinigungsmaterial.

Gerne unterstützen wir eine Initiative der Gemeinschaft Sant’Egidio. 
Es geht um die teilweise sehr dramatische Lage der alten Menschen. Sant'Egidio hat nach den oft schwierigen Erfahrungen in der Covid-19 Krise einen Appell verfasst, in dem die Gemeinschaft mit den Erstunterzeichnern die Sorge um die alten Menschen bekundet.

Besondere Anlässe und besondere Zeiten brauchen auch besonderes Verhalten.
So ließ es sich der Dillinger Oberbürgermeister, Herr Frank Kunz, nicht nehmen Sr. Roswitha persönlich seine Glückwünsche zum 70. Geburtstag zu überbringen. 

Am 02.07. konnte Sr. Roswitha auf 70 Lebensjahre zurückschauen. Trotz der Einschränkungen, bedingt durch die Corona-Pandemie war es ein froher Tag, voller Überraschungen. 

Mit dieser Fragestellung beschäftigten sich 9 mit Leitungsaufgaben betraute Schwestern aus Deutschland, Luxemburg und Österreich bei einem INFAG Wochenend-Workshop vom 26.-28. Juni 2020 im Exerzitienhaus in Hofheim am Taunus.

Wir wünschen allen Besuchern unserer Internetseiten ein gesegnetes, erfülltes und gesundes Pfingstfest!

Kürzlich erreichten uns Bilder von zwei Professfeiern in Indien. 
Sr. Illine und Sr. Joce Leema legten ihre Ewigen Gelübde ab, zudem konnte 

Im Montanahaus in Bamberg haben sich auch Sr. Hermengild und Sr. Pernela unter die „Mund-Nasen-Schutz-Designerinnen“ eingereiht.

Würzburg, 13.05.2020 (emm)

Die franziskanischen Ordensgemeinschaften reagieren mit Entsetzen auf den Corona-Aufruf von Erzbischof Viganò, Kardinal Müller und Anderen.

Wie in vielen Klöstern nähen derzeit auch unsere Mitschwestern Alltagsmasken.

Nicht nur in Deutschland gibt es in jedem Bundesland eine Maskenpflicht, auch in den Ländern, in denen unsere Schwestern leben gehören Masken nun zum Stadtbild im Alltag

Gut, dass die Osterbotschaft dem Coronavirus nicht zum Opfer fällt...

Das gesellschaftliche Leben wird durch den Corona-Virus mehr und mehr eingeschränkt.
Im Miteinander und in der Gewissheit, dass wir in dieser Situation nicht alleine sind, laden wir Sie ein, mit uns gemeinsam ein Zeichen zu setzen. 

­